Die verwaltungsgerichtliche Anfechtungsklage - Standardformulierung

www.rechtschnell.com (2.0.7)
Schemata > Die verwaltungsgerichtliche Anfechtungsklage - Standardformulierung

ausdrucken pdf
Publiziert: 07.05.2013

 

Die verwaltungsrechtliche Anfechtungsklage
Standardformulierung

Die folgende Formulierungshilfe stellt die Standardformulierung bei der Anfechtungsklage dar, die es um in das Thema rein zu kommen wie ein Gedicht auswendig zu lernen gilt.

Wer das Grundschema nicht kann, wird nur schwer die vielen Varianten erkennen und behalten können.

Lernen Sie zunächst die Anfechtungsklage perfekt, dann fällt das Lernen der vielen anderen Klagearten viel leichter. Sie müssen dann immer nur die Modifizierungen lernen. Alle Klagen parallel zu lernen funktioniert nur mit großer Effektivitätseinbuße.

 

Die Klage hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist."

Zulässigkeit

  • Keine aufdrängende Spezialzuweisung
    Mangels aufdrängender Spezialzuweisung richtet sich die Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges nach § 40 I 1 VwGO.
     
  • Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges
    Nach § 40 I 1 VwGO ist der Verwaltungsrechtsweg eröffnet, wenn es sich um
    - eine öffentlich rechtliche Streitigkeit,
    - nicht verfassungsrechtlicher Art handelt und
    - keine abdrängende Sonderzuweisung vorliegt.

    Eine Streitigkeit ist öffentlich rechtlich, wenn die streitentscheidende Norm öffentlich rechtlich ist.
    Die streitendscheidende Norm ist öffentlich rechtlich, wenn Berechtigter oder verpflichteter lediglich ein Hoheitsträger ist (sog. modifizierte Subjektstheorie).

    Streitentscheidene Norm(en) ist § XY (des Polizeirechts). Diese Normen(en) berechtigen oder verpflichten lediglich einen Hoheitsträger und sind somit öffentlich rechtlich. Aufgrund öffentlich rechtlicher Norm liegt somit eine öffentlich rechtliche Streitigkeit vor.

    Eine Streitigkeit ist verfassungsrechtlicher Art, wenn Verfassungsorgane um Verfassungsrecht streiten. Hier streiten weder Verfassungsorgane, noch geht es im Streit um Verfassungsrecht. Eine doppelte Verfassungsmäßigkeit liegt somit nicht vor. Eine nicht verfassungsrechtliche Streitigkeit ist gegeben.

    Eine abdrängende Sonderzuweisung ist nicht gegeben.
     
  • Statthafte Klageart
    Die statthafte Klageart richtet sich nach dem Klagebegehren, sowie es sich bei verständiger Würdigung der Klageschrift darstellt, § 88 VwGO.

    (ev. Flip-Flop einbauen, dazu später)
    Richtige Klageart könnte die Anfechtungsklage sein, sofern der Bürger die Aufhebung eines belastenden noch nicht erledigten Verwaltungsaktes begehrt.
    Der Bürger begehrt ......

    Richtige Klageart ist somit die Anfechtungsklage nach § 42 I 2.Alt VwGO.
     
  • Besondere Sachurteilsvoraussetzungen

     
    • Klagebefugnis
      Der Kläger müsste nach § 42 II VwGO klagebefugt sein. Das ist der Fall, wenn eine subjektive Rechtsverletzung zuminest möglich erscheint.
      Als Adressat eine belastenden Verwaltungsaktes besteht immer die Möglichkeit, dass zumindest eine Verletzung in der allgemeinen Handlungsfreiheit, Art. 2 I GG, vorliegt.
       
    • Ordungsgemäß durchgeführtes Vorverfahren
      Ein ordnungsgemäß durchgeführtes Vorverfahren (Widerspruchsverfahren) nach § 68 I VwGO liegt vor.
      (Ev. ist nicht erforderlich.)
       
    • Klagefrist
      Die Klagefrist nach § 74 I von einem Monat müsste eingehalten worden sein. ...
       
    • Klagegner
      Der richtige Klagegegner richtet sich nach § 78 Nr. 2 oder Nr. 1 VwGO.

      - Aus dem Landesrecht § .... ergibt sich, dass Klagegegner die handelnde Behörde ist,
         § 78 I Nr. 2 (Behördenprinzip).

         (§ 8 II 1 Bbg VwGG; § 14 II M-VAGGerStrG, § ( II NAG VwGO; § 19 II SAG VwGO;
         § 8 S. 2 SAAG VwGO; § 6 S.2 SchlHAG VwGO.)

      - Ist landesrechtlich nichts bestimmt ist Klagegegner das Land als Körperschaft, der die Behörde
        angehört. Klagegegner ist das Land, § 78 I Nr. 1 VwGO (Rechtsträgerprinzip).

         (So z.B. in NRW.)

       
  • Allgemeine Sachurteilsvoraussetzungen

    Anmerkung: Auf die allgemeine Sachurteilsvoraussetzungen ist nur einzugehen, wenn diese problematisch sind. Der Vollständigkeit halber sind diese hier doch aufgeführt worden.
    • Beteiligtenfähigkeit
      Kläger und Beklagter müssten Beteiligtenfähig nach § 61 VwGO sein. ...
       
    • Prozessfähigkeit
      Kläger und Beklagter müssen Prozessfähig nach § 62 VwGO sein. ....
       
    • Rechtsschutzbedürfnis
      Das Rechtsschutzbedürfnis fehlt, wenn ein besserer, schnellerer, einfacherer Weg besteht. Dies ist nicht ersichtlich.
       

 

Begründetheit

Die Anfechtungsklage ist begründet, soweit der Verwaltungsakt rechtswidrig ist und den Kläger dadurch in seinen subjektiven Rechten verletzt wird, § 113 I 1 VwGO.

 

 


Recht schnell ! GmbH
Infos unter Tel. 0178 3368801
email: info@rechtschnell.com